Navigation:  WebOffice author standalone > Menü Datei >

Einstellungen

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

In den Einstellungen werden die Applikationsprofile ausgewählt und verwaltet.

 

Einstellungen des WebOffice author standalone

Einstellungen des WebOffice author standalone

 

Eigenschaft

Beschreibung

Gespeicherte Anwendungsprofile

Hier können bestehende Anwendungsprofile aufgerufen, umbenannt, gelöscht oder exportiert werden.

Außerdem kann mittels Wizard ein neues Anwendungsprofil erstellt werden. Dieser bietet die Möglichkeit, entweder selbst ein Anwendungsprofil anzulegen, oder bestehende Profile aus der alten WebOffice author Extension zu importieren.

Aktuelle Einstellungen als Anwendungsprofile speichern

Speichert alle weiter unten definierten aktuellen Einstellungen unter dem hier angegebenen Namen.

WebOffice Projektverzeichnis

Hier ist der Pfad zum WebOffice-Projektverzeichnis anzugeben (Applikation\web-inf\classes\configuration\projects\)

URL der WebOffice-Anwendung

Hier wird der Pfad zur WebOffice-Anwendung angegeben (http(s)://<Server>(:<Port>)/<Anwendung>

Passwort WebOffice-Administrationsseite

Synadmin-Passwort der WebOffice-Applikation

URL zu UM Admin Web

URL zu UM Admin Web in der Form http(s)://<Server>(:<Port>)/<UserManagementAnwendung>

UM Admin Web mit einfachem Menü öffnen

Legt fest, ob bei Klick auf den Button zum UMAdminWeb  dieser in einem einfachen Menü geöffnet werden soll.

Language / Sprache der Benutzeroberfläche

Gibt die Sprache der Benutzeroberfläche des WebOffice author standalone an

Projektsprache

Gibt die Standardsprache der Projekte in der Applikation an

Feldnamen statt Alias anzeigen

Legt fest, ob Felder durch ihren technischen Feldnamen oder den angegebenen Alias angezeigt werden

Konfigurationssichten

Stellt spezifische Konfigurationssichten zur erleichterten Konfiguration bestimmter Clients (Core/HTML, Flex, Mobile) zur Verfügung

Benutzerverwaltungs-Datenbank synchronisieren

Legt fest, ob die im WebOffice author standalone getroffenen Einstellungen in eine Usermanagement-Datenbank synchronisiert werden sollen.

Alle referenzierten Dienste des Projekts mit dem User Management synchronisieren

Diese Einstellung ermöglicht es Layer von publizierten Diensten, die verbunden sind, ebenfalls zu synchronisieren. Wird die Option nicht ausgewählt, werden lediglich Layer von mit dem Usermanagement synchronisiert, die mit ArcMap oder ArcGIS Pro verbunden sind.

Hinweis: Die Aktivierung dieser Funktion kann negative Auswirkungen auf die Performance des WebOffice author standalone haben. Sie können eine vollständige Synchronisierung auch ohne zu speichern jederzeit bei geöffnetem Projekt mit einem Rechtsklick auf das Benutzerverwaltungs-Symbol in der Fußzeile durchführen.

Datenbank-Typ

Datenbank-Typ der Usermanagement-Datenbank

Server

Server der Usermanagement-Datenbank

Datenbank

Name der Usermanagement-Datenbank

Benutzername

User der Usermanagement-Datenbank

Passwort

Passwort des Users der Usermanagement-Datenbank

Mit ArcMap/ArcGIS Pro von anderen Benutzern verbinden

Bei Aktivierung dieser Option kann auch eine Anbindung mit ArcMap bzw. ArcGIS Pro von anderen Benutzern erfolgen

Mobile+ Projektverzeichnis (optional)

Optionaler Pfad zum Mobile+ Projektverzeichnis

Debug-Modus

Bei Aktivierung dieser Option stehen im Reiter "Extras" diverse zusätzliche Expertentools zu Verfügung.

HTTP-Dienste protokollieren (Debug)

Bei Aktivierung dieser Funktion wird im Author-Log unter %APPDATA%\Roaming\SynerGIS\WebOfficeAuthorStandalone\logs\MainAuthor_debug.txt der gesamte Netzwerktraffic zwischen dem WebOffice-Server und dem WebOffice author standalone mitprotokolliert.

Hinweis: Diese Funktion steht nur bei aktiviertem Debug-Modus zur Verfügung.

HTTP-Dienste abfragen

Bei Aktivierung dieser Option können auch HTTP-Dienste abgefragt werden.

Automatische Projekt-Backups erzeugen

Bei Aktivierung dieser Option werden unter <Applikation>\WEB-INF\classes\configuration\projects\AutoBackup im Abstand von 10 Minuten automatische Backups der aktuell geöffneten Projektkonfiguration inklusive Timestamp angelegt.

Minimale Textlänge um zu filtern

Gibt die minimal notwendige Zeichenanzahl an, die im Filter definiert werden muss, um Ergebnisse zu erhalten.

Intervall für Validierung der Projekt- oder Anwendungskonfiguration (Minuten)

Das Intervall, in dem die Projekt- oder Anwendungskonfiguration (=XML) gegen das jeweilige Schema (= XSD) validiert wird.

Hinweis: Standardwert: 2 Minuten

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Intervall für Synchronisation mit ArcMap (Sekunden)

Das Intervall zwischen zwei Synchronisierungen mit dem ArcMap Konnektor. Es erfolgt nur beim 1. Aufruf und dann bei jedem 3. Aufruf eine volle Synchronisation.

Hinweis: Standardwert: 20 Sekunden

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Intervall für Synchronisation mit ArcGIS Pro (Minuten)

Das Intervall zwischen zwei Synchronisierungen mit dem ArcGIS Pro Konnektor. Es erfolgt nur beim 1. Aufruf und dann bei jedem 3. Aufruf eine volle Synchronisation.

Hinweis: Standardwert: 7 Minuten

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Intervall für Synchronisation mit HTTP(S) Kartendiensten (Sekunden)

Das Intervall zwischen zwei Synchronisierungen mit dem HTTP Konnektor. Es erfolgt jedesmal eine volle Synchronisation.

Hinweis: Standardwert: 30 Sekunden

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Min. Intervall für Synchronisation mit HTTP(S) Kartendiensten (Minuten)

Das minimale Intervall zwischen zwei Synchronisierungen mit dem HTTP Konnektor. Dieser Wert verhindert, dass die Synchronisation gestartet wird, wenn innerhalb der angegebenen Zeitspanne bereits eine stattgefunden hat.

Hinweis: Standardwert: 3 Minuten

Max. Intervall für Synchronisation mit HTTP(S) Kartendiensten (Minuten)

Das maximale Intervall, in dem Synchronisierungen mit dem HTTP Konnektor in der Warteschlange stehen. Dieser Wert verhindert, dass Synchronisationen, die länger gewartet haben, noch durchgeführt werden.

Hinweis: Standardwert: 2 Minuten

Intervall für das Neu laden der Themenzuordnung (Sekunden)

Das Intervall, in dem die Themenzuordnungen in der Anwendung neu geladen werden. Dazu werden alle HTTP Dienste geladen, um die Verbindungen der Layer neu zu setzen und nicht verbundene neu zu definieren.

Hinweis: Standardwert: 15 Sekunden

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Intervall für Verfügbarkeitsüberprüfung der Konnektoren (Sekunden)

Das Intervall, innerhalb dessen die Verfügbarkeit der ArcGIS Pro- / ArcMap-Konnektoren überprüft wird, um die Buttons zu sperren oder entsperren. Dieser Wert wird intern durch 2 dividiert.  

Hinweis: Standardwert: 1 Sekunde

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Zeitlimit für Verfügbarkeitsprüfung der Konnektoren (Millisekunden)

Das Zeitlimit für die Verfügbarkeit  der ArcGIS Pro- / ArcMap-Konnektoren. Es werden nur Karten zurückgeliefert, die um diese Zeitspanne in der Zukunft liegen.

Hinweis: Standardwert: 5000 Millisekunden

Timeout für ArcGIS Pro/ArcMap-Konnektoren (= WCF) (Sekunden)

Das Timeout für Senden von Daten über den WCF Client zu den ArcGIS Pro bzw. ArcMap Konnektoren in Sekunden.

Hinweis: Standardwert: 4 Sekunden

Timeout für HTTP(S) Aufrufe für Kartendienste (REST API) (Minuten)

Das Timeout für HTTP(S) Aufrufe von ArcGIS-Kartendiensten (REST API)

Hinweis: Standardwert: 5 Minuten

Timeout für HTTP(S) Aufrufe über den HTTP-Konnektor (REST API) (Sekunden)

Das Timeout für HTTP(S) Aufrufe über den HTTP-Konnektor (=WCF zu REST API)

Hinweis: Standardwert: 100 Sekunden

Timeout für Kontrolle der Endpunkte der Konnektoren (Millisekunden)

Das Timeout für den Discovery Channel des WCF Clients, der für das Erreichen der Endpunkte der Konnektoren verwendet wird.

Hinweis: Standardwert: 3500 Millisekunden

Zeitspanne zwischen Übertragungen zu den Konnektoren (Millisekunden)

Die Zeitspanne zwischen Übertragungen des WCF Clients mit den Konnektoren.

Wird in 3 Situationen verwendet.

1. Ping auf WCF-Verbindung in 3-facher Höhe (also standardmäßig 1500 Millisekunden).

2. Timeout bei einer Abfrage über den WCF-Clientin 2.1-facher Höhe (also Standardmäßig etwas mehr als 1000 Millisekunden).

3. Services werden in angegebenem Intervall neu übertragen und Aktivitätsstatus (aktiv oder passiv) gesetzt.

Hinweis: Standardwert: 500 Millisekunden

Intervall für Überprüfungen auf synadmin-Schnittstelle (Minuten)

Das Intervall, zwischen dem der Author prüft, ob WebOffice (genauer die synadmin-Schnittstelle) erreichbar ist.Bei Misserfolg wird das bis zu 3mal wiederholt.

Hinweis: Standardwert: 10 Minuten

Hinweis: Geben Sie 0 ein, um diesen Timer zu deaktivieren.

Leerlaufzeit für Abfrage der Konnektoren (Minuten)

Die Zeit, die seit der letzten Überprüfung der ArcGIS Pro- / ArcMap-Konnektoren vergangen sein muss, damit neu synchronisiert wird.

Hinweis: Standardwert: 2 Minuten

Zeit, nach welcher der Author als im Leerlauf gilt (Minuten)

Wenn innerhalb dieser Zeitspanne im Author nichts angeklickt wurde, dann gilt dieser als im Leerlauf, und es werden diverse Aktualisierungen nicht durchgeführt.

Hinweis: Standardwert: 13 Minuten

Mehrere Projekte gleichzeitig bearbeiten?

Wird diese Option aktiviert, so können im Bereich Projekt Öffnen mehrere Projekte ausgewählt und gemeinsam bearbeitet werden.